Wissenschaftlicher Kongress am Samstag, 15. Oktober 2016 in Köln

Andrew Knight

Andrew Knight, BSc. (Vet. Biol.), BVMS, CertAW, MANZCVS, DipECAWBM (AWSEL), DACAW, PhD, MRCVS, SFHEA; Professor for Animal Welfare and Ethics and Director at the Centre for Animal Welfare, University of Winchester, UK

Deutsche Zusammenfassung

Die noch immer verbreiteten Thesen, Tierversuche seien unabdingbar für die Heilung menschlicher Erkrankungen und die größten medizinischen Errungenschaften nur dank Experimenten am Tier möglich gewesen, werden mit systematischen Reviews deutlich widerlegt. Hierzu werden tierexperimentelle Studien zusammengetragen und in einer Übersichtsarbeit hinsichtlich der Validität der Tierversuche ausgewertet.
 
Von insgesamt 27 systematischen Reviews, die jeweils zwischen 26 und 300 Publikationen unter die Lupe nahmen, wurde nur in zwei Fällen ein medizinischer Nutzen durch den Tierversuch angestrebt. Beispielsweise wurden 76 tierexperimentelle Artikel aus sieben führenden Fachjournalen auf ihren Beitrag zur klinischen Anwendung untersucht. Nur 28 davon führten zu einer klinischen Studie, also am Menschen, 14 zeigten widersprüchliche Ergebnisse zum Tierversuch. 34 Ansätze wurden erst gar nicht weiterverfolgt und letztendlich verblieben 8 bzw. 10,5 %, die zur Anwendung an Patienten zugelassen wurden.
 
Der Referent verdeutlichte jedoch, dass selbst hier der Nutzen für kranke Menschen nicht einfach angenommen werden kann, da tatsächlich Medikamentennebenwirkungen an 4.–6. Stelle der Todesursachen in amerikanischen Krankenhäusern stehen. In einer anderen Übersichtsarbeit wurde gezeigt, dass von 749 Versuchen an Schimpansen, die zwischen 1995 und 2004 durchgeführt wurden, kein einziger einen wesentlichen Beitrag zur Etablierung von Behandlungsmethoden für Menschen geleistet hat. 

Systematic Reviews of Animal Experiments Demonstrate Poor Contributions to Human Healthcare

Widespread reliance on animal models during preclinical research and toxicity testing assumes their reasonable predictivity for human outcomes. However, of 20 published systematic reviews examining human clinical utility located during a comprehensive literature search, animal models demonstrated significant potential to contribute toward clinical interventions in only two cases, one of which was contentious. Included were experiments expected by ethics committees to lead to medical advances, highly-cited experiments published in major journals, and chimpanzee experiments—the species most generally predictive of human outcomes. Seven additional reviews failed to demonstrate utility in reliably predicting human toxicological outcomes such as carcinogenicity and teratogenicity. Results in animal models were frequently equivocal, or inconsistent with human outcomes.

Consequently, animal data may not be considered generally useful for these purposes. Regulatory acceptance of non-animal models is normally conditional on formal scientific validation. In contrast, animal models are simply assumed to be predictive of human outcomes. These results demonstrate the invalidity of such assumptions. The poor human clinical and toxicological utility of animal models, combined with their generally substantial animal welfare and economic costs, demand greater rigor within animal studies, and justify a ban on animal models lacking scientific data clearly establishing their human predictivity or utility.