Wissenschaftlicher Kongress am Samstag, 15. Oktober 2016 in Köln

09:00 Registrierung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
10:00 Begrüßung

Teil I: Wie valide ist der Tierversuch?

10.10

Systematic Reviews of Animal Experiments Demonstrate Poor Contributions to Human Healthcare

Andrew Knight, BSc. (Vet. Biol.), BVMS, CertAW, MANZCVS, DipECAWBM (AWSEL), DACAW, PhD, MRCVS, SFHEA; Professor for Animal Welfare and Ethics and Director at the Centre for Animal Welfare, University of Winchester, UK | Abstract
Fragen und Diskussion
10.50

 Animal Experiments in Gastroenterology: Are there significant applications to humans?

Hakan Sentürk MD, Professor, Leiter der Abteilung für Gastroenterologie, Bezmi Alem Stiftung der Universität Istanbul, Türkei; Chefredakteur der Zeitschrift Turkish Journal of Gastroenterology | Abstract
Fragen und Diskussion
11.30 Kaffeepause
12.00

How reliable and predictive are animal experiments for human outcomes?

Aysha Akhtar, MD, MPH, double-Board certified in neurology and preventive medicine; public health specialist; Medical Officer for the Office of Counterterrorism and Emerging Threats of the U.S. Food and Drug Administration (FDA), Washington D.C., USA | Abstract
Fragen und Diskussion
12.40 Mittagessen
14.00

Der Mensch ist keine 70 kg-Ratte. Zur Frage der Validität von Tierversuchen in der Toxikologie

Thomas Hartung, MD, PhD, Professor für Pharmakologie und Toxikologie an der Universität Konstanz, Director CAAT US and Europe, Professor of Evidence Based Toxicology at the Johns Hopkins University Bloomberg School of Public Health, Baltimore, USA | Abstract
Fragen und Diskussion

Teil II: Lösungsansätze - Menschenbasierte Forschung

14.40

EU-ToxRisk: The „flagship“ program on mechanism-based toxicity testing and risk assessment

Mardas Daneshian, Doktor der Biologie, Geschäftsführer und Koordinator des Zentrums für Alternativen zum Tierversuch in Europa (CAAT-Europe) an der Universität Konstanz  | Abstract
Fragen und Diskussion
15.20 Kaffeepause
15.50

Future directions in the treatment of brain disorders

Anne Beuter, PhD, Montpellier, France; Emeritus Professor of Neuroscience, Bordeaux Polytechnic Institute, France | Abstract
Fragen und Diskussion
16.30

Der Multi-Organ-Chip – ein mikrophysiologisches System für die Substanztestung und sein Nutzen für Mensch und Maus

Tobias Hasenberg, Dipl.-Ing. Biotechnologie, Senior Scientist bei Fa. Tissuse, Berlin | Abstract
Fragen und Diskussion
17.10

Podiumsdiskussion mit allen Referenten

17.50  Schlussworte 
18.00  Snacks, Zeit für persönlichen Austausch 
19.00  Ende der Veranstaltung 

Foyer

Im Foyer präsentiert Audrey Jougla ihr 2015 in Frankreich erschienenes Buches: "Profession: "Animal de laboratoire" (Beruf: Labortier). Die wissenschaftskritische Publikation stieß in Frankreich auf große Aufmerksamkeit.

Ausstellung

Im Foyer können In-vitro-Firmen und andere relevante Institutionen Informationen präsentieren.

Anfragen hierzu bitte an die Kongressleitung: info@wist-kongress.de 

Programmflyer

Programmflyer kostenlos anfordern (nur zzgl. Versand) >>
oder als PDF herunterladen >>